Cash-Burn-Rate

Die Cash-Burn-Rate ist ein Instrument zur Bemessung von Unternehmensbewegungen in der Gründungsphase. Als solches fällt die Cash-Burn-Rate in die Kategorie der betriebswissenschaftlichen Kennziffern.

1035_15235208.jpgKonkret bemisst die Cash-Burn-Rate die Geschwindigkeit, mit der junge Unternehmen ihr Stammkapital beziehungsweise ihre finanziellen Ressourcen aufbrauchen. Dafür wird die Cash-Burn-Rate als ein Zeitwert in Zusammenhang mit einem Geldwert angegeben. Ebenfalls möglich, aber weitaus weniger geläufig, ist die Angabe als reiner Zeitwert.

Zudem kann die Cash-Burn-Rate genutzt werden um die Zeitspanne zu errechnen, in der ein Unternehmen bei gleichbleibenden Betriebskosten insolvent gehen wird.

Hier wird keine Geschwindigkeit angegeben, sondern der Zeitraum dargestellt, in dem das Unternehmen seine Ressourcen verbraucht haben wird.

Die Cash-Burn-Rate bezeichnet also die Geschwindigkeit, mit der das Unternehmen sein Kapital verbraucht. Dementsprechend wird die Cash-Burn-Rate ebenfalls als Geldverbrennungsrate bezeichnet.

Damit ist die Cash-Burn-Rate regelmäßig Teil von Unternehmensbewertungen wie etwa der Due Dilligence im M & A Bereich. Eine gesetzliche Pflicht zur Aufstellung einer Cash-Burn-Rate im Rahmen einer Jahresabschlussbilanz besteht aber nicht.

Besondere Bedeutung hat die Cash-Burn-Rate im Bereich der Start-Up Unternehmen. Hier stehen sich bei noch jungen Unternehmen in der wirtschaftlichen Gründung hohe Ausgaben für den wirtschaftlichen Anlauf und sehr geringe Einnahmen gegenüber.

45944_28588221.jpgIn der Regel sind bei solchen Start-Up Unternehmen Gewinne frühestens nach einem Jahr zu erwarten. Dennoch müssen zahlreiche Ausgaben bestritten werden, etwa für Produktion oder die Errichtung eines Firmensitzes.

In dieser Situation wird regelmäßig eine Cash-Burn-Rate Rechnung aufgestellt werden, um zu ergründen ob das Unternehmen ohne zusätzliche Kapitalspritze lebendig bleiben kann.

Dafür wird zunächst das Startkapital des Unternehmens sowie der Zeitpunkt, in dem frühestens Gewinne zu erwarten sind, betrachtet.

Dies wird im nächsten Schritt in Zusammenhang mit den laufenden Kosten des Unternehmens gesetzt. Die sich daraus ergebende Cash-Burn-Rate zeigt inwieweit sich das junge Unternehmen am Markt etablieren kann.

Diese Praxis der Unternehmensbewertung hat insbesondere nach dem Platzen der Dotcom-Blase, wo Unternehmensbewertungen kaum durchgeführt wurden, an Bedeutung erlangt.